Der Mensch ist ein Naturwesen!

99 % unserer Zeit auf Erden haben wir Menschen in, mit und von der Natur gelebt! In diesen Jahrmillionen der Evolution haben sich unser Körper, unser Geist und unsere Seele im Einklang mit der Natur entwickelt und sich an diese angepasst. Und das hat so gut geklappt, dass es unsere Spezies heute noch gibt! Denn die Natur gibt uns alles, was wir zum Leben und Überleben brauchen. 


Erst seit wenigen Jahrtausenden leben wir Menschen in größeren sozialen Gruppen und in städtischen Zivilisationen. Und erst seit rund 250 Jahren gehen die Entwicklungen der modernen Zeit so schnell voran, dass sie uns als Naturwesen oft überholen. Unsere immer noch auf  Natur "programmierte" körperliche und psychische Ausstattung kommt dabei oft nicht mehr hinterher und stößt nicht selten an ihre Grenzen. Unser angeborenes Grundbedürfnis nach Natur geht unter Vorschriften und Zwängen des Alltags verloren. Mit der Folge, dass sich Prozesse in Gang setzen können, die sich negativ auf unsere körperliche, seelische und geistige Gesundheit auswirken können. 

Durch den Kontakt zur Natur, kommen wir in den Kontakt zu uns selbst!

Die Natur ist ein Ort, an dem die Welt ihr bedrohliches Potenzial verliert und die Seele sich ausruhen kann. Wir sollten regelmäßig in die Natur gehen, uns mit ihr beschäftigen, sie mit allen Sinnen entdecken, erleben und erfahren. Dann kommen wir wieder in den Kontakt mit uns selbst, dann spüren wir, welche heilsame Wirkung von der Natur auf uns ausgeht. 

Der Garten – Ein Ort, um Wurzeln zu schlagen!

Der Garten ist ein Paradies für den Menschen, das er nach eigenen Vorstellungen, Wünschen und Bedürfnissen gestalten kann. Er ist etwas Lebendiges und die Gartenarbeit etwas grundlegend Erschaffendes. Durch die Beschäftigung mit Pflanzen, deren Bedürfnisse und Reaktionen sich in uns widerspiegeln, erleben wir uns wieder als Teil der Natur. Wir nehmen wahr, spüren, denken nach und entwickeln. Wir nehmen aktiv Einfluss auf die Gestaltung unserer Umgebung, wir werden zum Schöpfer unseres eigenen Lebens und können wieder Wurzeln schlagen.

Was der Mensch der Natur antut, tut er sich selbst an!

Für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden sind wir unabdingbar auf die Unversehrtheit der Natur angewiesen. Sie ist unsere einzige Lebensgrundlage, wir sind existenziell von ihr abhängig. Wenn wir unsere Gärten und Balkone gestalten, sollten wir auch Verantwortung für die Natur übernehmen, die unser Überleben sichert! Wir sollten gesund halten, was uns gesund hält! Jeder kann durch naturnahes Gärtnern dazu beitragen!

Wer naturnah gärtnert, leistet einen aktiven Beitrag zum Arten-, Umwelt- und Klimaschutz und setzt ein Zeichen für ein zukunftsfähiges Miteinander von Mensch und Natur – direkt vor der eigenen Tür!